Kein Turmbau auf dem Stauffersberg!

7. Juni 2009

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Bonstetten,
Sie haben entschieden:
Keinen Aussichtsturm auf dem Stauffersberg!

Die Vertreter des Bürgerbegehrens, aber auch die GRÜNEN hier in Bonstetten freuen sich, dass wir unsere Mitbürger

GRÜNE Wahlparty nach Bürgerentscheid

GRÜNE Wahlparty nach Bürgerentscheid

mit unseren Argumenten überzeugen konnten. Die Wähler haben  entschieden, dass öffentlichen Gelder nicht für unsinnige Projekte ausgegben werden. 

Die Gemeinde wird für dieses Projekt  kein Geld mehr ausgeben. Für das Grundstück auf dem Stauffersberg muss nun eine  sinnvolle Verwendung  gefunden werden. Der Bürgermeister hatte immer argumentiert, das Areal für den Brunnenbau erworben zu haben. Warum eigentlich nicht?  Der Brunnen soll sowieso von der Probebohrstelle verlegt werden.  Das ehemalige Militärgelände bietet sich doch an.  Es ist schon eingezäunt,  für Gerätschaften und technische Anlagen steht ein Gebäude zur Verfügung. Da der Turm jetzt nicht gebaut wird, gibt es auch keine Probleme  mit dem Trinkwasserschutzgebiet. Auch ein Mobilfunkmast könnte so dauerhaft verhindert werden.
Vielen Dank für Ihre Stimme.

Ihre
Christine Disse-Reidel


Ein Bürgermeisterbrief zum Bürgermeisterturm!

31. Mai 2009

Bürgermeister deckt Geheimplan auf!

Jetzt ist es heraus: Bonstetter GRÜNE und die Initiatoren des Bürgerbegehrens wollen den Stauffersberg abschaffen. Sie planen ein weiteres Loch für Bonstetten. Das Turmdorf soll zum Ort der Löcher mutieren. Drumnadrochit, eine Stadt in Schottland, direkt am Loch Ness, wird neue Partnergemeinde von Bonstetten. Ein wirklich perfider Plan mit unabsehbaren Folgen: Müssen sich doch die Stauffersberger Musikanten einen neuen Namen suchen.

Spaß beiseite.

Fasching 2008 in Welden

Fasching 2008 in Welden

Lieber Herr Bürgermeister, wir wussten schon dass Sie hoch hinaus wollen, bisher waren es nur 35 Meter auf ihren Turm auf dem Stauffersberg, aber jetzt gleich bis zum Mond? Nein, wir wollen Sie nicht auf den Mond schießen. Auch nicht dahin schicken, wo der Pfeffer wächst. Wir möchten, dass Sie ihren Job machen für den Sie gewählt sind: Bürgermeister von Bonstetten.  Aber Sie müssen nun mal akzeptieren, dass es unterschiedliche Meinungen gibt. Sie möchten einen Turm, andere halt nicht. Für den Bürgerentscheid am 07. Juni sind bereits viele Argumente ausgetauscht. Jetzt haben die Bonstetter es in der Hand ob ein Turm gebaut wird, oder halt nicht. Nach dem Entscheid sollte man auch nicht über Gewinner oder Verlierer sprechen. Es ist wie die Publikumsfrage beim Günther Jauch Quiz: Die Mehrheit irrt sich selten, und, wie auch von den meisten Kandidaten, sollte  sie akzeptieren werden. In der Regel kommt man dann auch eine Runde weiter. Demnach wird die Entscheidung der Bürger, auch Bonstetten ein Stück weiter bringen. Den Rest des Beitrags lesen »


Neues vom Turm

18. April 2009

Bürgermeister fordert Fairness

turmmodel

Turmvorschlag aus einheimischen Hölzern

Der Gemeinderat hat das Bürgerbegehren als rechtmäßig anerkannt und angenommen. Es gab auch fast nichts zu beanstanden, nur der Betrag von 10.000 EURO für die Altlastenentsorgung, genannt in der Begründung, war dick rot eingerahmt. (Man muss wissen, dass die Tagesordnungspunkte mittels eines Beamers auf eine Leinwand projiziert werden). Bürgermeister Gleich fordert mehr Fairness ein, weil die Altlastenentsorgung nicht nur für den Turm erfolgen muss, sondern auch für jede andere Nutzung, sei es der Trinkwasserbrunnen oder das Schützenheim. Den Rest des Beitrags lesen »


Bürgerbegehren „Aussichtsturm“

5. April 2009

wurde am 06.04.2009 vom Gemeinderat zugelassen. Außerdem wurde bschlossen, dass der Bürgerenscheid am

Statt Bärendienst ein Bärenturm

Statt Bärendienst ein Bärenturm

07.06.2009 gemeinsam mit der Europawahl durchgeführt wird.

Bitte vormerken:

Am 07.06.2009 Europawahl: Hingehen GRÜN wählen!

Am 07.06.2009 Bürgerenscheid, Hingehen Mit NEIN stimmen!