GRÜNEN Stammtisch im Bräustüberl

28. Februar 2010

Am Donnerstag, den 04.03.2010, treffen wir uns wieder im Bräustüberl zum monatlichen Stammtisch. Dort ist jeder willkommen, der mit uns die aktuellen Ereignisse der Ortspolitik, aber auch über die „große Politik“ diskutieren möchte. In Bonstetten gibt es Themen genug. Sei es der neue Kindergarten, der neue Brunnen oder das geplante neue Baugebiet auf dem Weinmann-Anwesen. Wenn sie sich dafür interessieren oder uns einfach mal die Meinung sagen möchten kommen sie am Donnerstag zum Stammtisch.
Es freuen sich auf Sie
Leo Kränzle – Gemeinderat
Petra Zinnert-Fassl – Gemeinderätin
Claudia Nolan
Peter Reidel
Christine Disse-Reidel


Neue Mitschrift der Gemeinderatsitzung v. 1.02.2010 jetzt zum Nachlesen

14. Februar 2010

Trotz Faschingsendspurt haben wir es geschafft die Niederschrift zu erstellen. Wollen Sie wissen wie es mit dem Kindergarten weitergeht oder welche Neuigkeiten es vom Brunnenbauwerk gibt, dann lesen Sie in  unserer Mitschrift nach. Wie immer unter: Aus dem Gemeinderat.


Die Musik macht den Ton!

10. Februar 2010

Zum Presseartikel der Augsburger Allgemeinen v. 04.02.2010 „Gemeinderäte und der gute Ton“

Bezeichnend für den Ton im Gemeinderat war die grobe, verbale Attacke des Versammlungsleiters auf einen anwesenden Architekten, dessen Schreiben an die Gemeinde wohl einen Fehler enthielt. Der Mann war immerhin Gast im Gemeinderat.

Das Protokoll der Gemeinderatssitzung ist ein Dauerthema im Gemeinderat. Man muss wissen, dass es sich hier, laut Gemeindeordnung, um eine Urkunde handelt, die unter Umständen einmal Beweiskraft erlangt. Darum ist es nur verständlich, wenn Gemeinderäte darauf bestehen, dass sie richtig zitiert werden und die dargestellten Sachverhalte den Tatsachen entsprechen. Umso ärgerlicher ist es, dass Änderungswünsche mit der Mehrheit einfach abgebügelt werden. Dass Anträge auf Änderung der Niederschrift immer von den GRÜNEN kommen ist nicht verwunderlich, die anderen Gemeinderäte äußern sich selten kontrovers zur CSU/UW Mehrheit. Übrigens  nicht nur die GRÜNEN stimmten für die Änderung der Niederschrift, sondern alle Freien Wähler . Deshalb war das Ergebnis auch mit 7:6 denkbar knapp. Außerdem wurde die Protokollführerin nicht, wie berichtet, während der Sitzung verbal angegangen. Gemeinderat Kränzle wies nur auf die Verantwortung des Bürgermeisters für die Protokollführerin hin, die mit ihrer Unterschrift auch Verantwortung für die Richtigkeit des Protokolls übernimmt.

Christine Disse-Reidel